Kettenverschleiß mit der Lehre prüfen

Vorzeitigem Verschleiß der Ritzel und der Kettenblätter am Fahrrad kann man vorbeugen in dem man die Fahrradkette wechselt, bevor sie zu sehr verschlissen ist.

Durch die Bewegung der Kette , reiben die Verbindungsbolzen in den Löchern der Lasche. In diesem Gelenk bildet sich mit der Zeit ein Spiel. Die Kette längt sich, das der Abstand zwischen den Gelenken größer wird.

Diese größeren Abstände frühen dazu das die Kette nicht mehr auf die Zähne der Ritzel passen. Die Röllchen der Kette über so einen großen Druck auf die Flanken der Zähne aus und es kommt zu übermäßigem Verschleiß.

Als Faustregel gilt das eine Kette bei einer Längung von 0,75 -1 % getauscht werden sollte. Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten den Verschleiß zu überprüfen. Messen oder Lehren. Der Kettenverschleiß kann mit einem Messschieber gemessen werden  . Hier herhalten wir ein Maß für den Grad des Verschleißes. Die Messung erfordert aber etwas Geschick und dauert auch etwas länger. Zu beachten ist auch das der Verschleiß nicht linear sondern progressiv erfolgt.

Kettenverschleißlehre

Sichere und einfache Prüfung mit der Lehre


Mit einer Lehre hingegen wird nur geprüft ob ein gewisser Grad an Verschleiß vorliegt, nicht aber wie groß der Verschleiß ist. Gängige Modelle haben zwei Seiten. Ein prüft auf einen Verschleiß über 0,75%, die andere auf 1%. Die Prüfung ist einfach und schnell. Vor allem ist das lehren im Vergleich zum messen sicher, das kein besonderes Geschick von Nöten ist

Der Klassiker ist das Caliber 2, das allerdings für ein so einfaches Werkzeug nicht ganz günstig ist. Wir haben und deshalb mal eine Lehre auch China unter die Lupe genommen , wie sie auf verschieden Marktplätzen ab 2 Euro angeboten wird.

Test einer einfachen asiatischen Kettenverschleißlehre


Was an der China Lehre sofort auffällt ist, ist das es sich einfach um eine ausgestanztes Stück Blech handelt, das nicht weiter nachbearbeitet wurde. Die Prüfflächen sind also nicht weiter nachgeschliffen worden. Die Reißzone mit der rauhen Bruchfläche ist deutlich erkennbar. Das Schneidwerkzeug war aber offenbar in einem guten Zustand, so das wir einen recht sauberen Schnitt vor uns haben.

In der Praxis wurde gegen eine Messschieber getestet, der mit Parallelendmaßen kalibriert   wurde. Als 0,75% Seite einen entsprechenden Verschleiß anzeigte, wurde mit dem Messschieber ein Längung von 119,5mm auf 120,5mm gemessen, was 0,83% entspricht. Die kleine Differenz, die einer Abweichung von 0,1mm entspricht, ist sichtlich durch den Grad an der Schnittkante zu erklären.

Höchstwahrscheinlich ist Rofloff Lehre qualitativ überlegen, was wir allerdings nicht getestet haben, aber auch mir der China Lehre erhält man für kleines Geld eine brauchbares Prüfinstrument. Wenn man sich die Mühe macht den Grad an der Schneidkante zu glätten, sollten die Prüfergebnisse nichts zu wünschen lassen

Einschränkend muss betont werden, das wir nur einen einzelne Lehre überprüft haben. In anderen Serien mag das Ergebnis weniger positiv ausfallen. Wir raten deshalb dazu, die Prüfergebnisse bei der ersten Kette zusätlich mit einem Messschieber zu messen

Kettenverschleißlehre zeigt 0,75% Verschleiß an

Kettenverschleißlehre zeigt 0,75% Verschleiß der Kette an

Kettenverschleiß unter 1%

Aber noch unter 1%

Ein Gastbeitrag von: Messschieber.com